Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik


Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik erforscht die Informationsverarbeitung im Gehirn von Mensch und Tier. Experimentelle und theoretische Methoden sowie Computersimulationen helfen dabei, die Prozesse zu untersuchen, die Sinnesreize in Wahrnehmungen und Erinnerungen übersetzen, uns Entscheidungen fällen und handeln lassen.

Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik besteht aus drei Gebäuden und gliedert sich in mehrere wissenschaftliche Abteilungen und Forschungsgruppen. Zur Infrastruktur gehören verschiedene Forschungslabore, ein Büro für Presse und Öffentlichkeitsarbeit, eine Feinmechanik- und Elektronikwerkstatt sowie Tierställe.

Am Institut sind zurzeit über 200 Mitarbeiter beschäftigt, davon gehören 46 Personen zum wissenschaftstechnischen Personal, weitere 26 arbeiten in Verwaltung, Haustechnik und den Werkstätten. Ungefähr 65 % der Belegschaft zählt zum wissenschaftlichen Bereich.

Das MPI für biologische Kybernetik teilt sich mehrere Einrichtungen mit seinen benachbarten Max-Planck-Instituten. Dazu gehören das EU-Regionalbüro, der IT-Service, die Bibliothek, der Hörsaal, das Max-Planck-Gästehaus und die Cafeteria. Auf dem Campus gibt es auch eine Kindertagesstätte.

Zur Redakteursansicht