Max-Planck-Forscherin entwickelt eine ´Theory of Fun´ mehr

Frühjahr 2020. Die ganze Welt ist von der Corona-Pandemie betroffen. Auch die Tübinger Wissenschaftlerin Li Zhaoping, Leiterin der Abteilung für Sensorik und Sensomotorik am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik und Professorin an der Universität Tübingen, hat mit den Auswirkungen von Lock Down- und Social Distancing-Maßnahmen zu kämpfen. Entgegen aller Hindernisse und Schwierigkeiten gelingt es ihr jedoch, Positives aus der Corona-Krise zu ziehen. „Die Pandemie hatte auch ihre Vorteile“, sagt sie. „Zum ersten Mal seit langer Zeit konnte ich mich ungestört einem bestimmten Thema widmen.“ mehr

Auszeichnung würdigt bahnbrechende Forschung über Mechanismen, die der Entwicklung neuronaler Schaltkreise im Gehirn zugrunde liegen mehr

Warum der Südwesten für Studierende ein idealer Standort ist mehr

Forscherinnen und Forscher aus Deutschland und den USA machten sich auf, um Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Afrika bei ihrer Karriere zu unterstützen. Von Franziska Bröker, Miriam Rateike und Renée Hartig. mehr

Junge Max-Planck-Wissenschaftlerin leitet Forschungs-AG in einer Grundschule mehr

Nachruf auf Manfred Fahle

13. März 2020

Ein wahrer Visionär mehr

Der 11. Februar ist der Internationale Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft. Schließen Sie sich der Aktion an, um den vollen und gleichberechtigten Zugang von Frauen und Mädchen zur Wissenschaft zu fördern. mehr

Ein Schaltkreis im Gehirn fungiert als Impulsgeber mehr

Was merken wir uns am Gesicht einer uns bekannten Person? mehr

Führende Rolle in der theoretischen und computergestützten Neurowissenschaft gewürdigt mehr

Ein neues MRT-Implantat im Miniaturformat misst Aktivität von Neuronen mehr

Von Harvard nach Tübingen

19. November 2019

Weitere U.S. amerikanische Wissenschaftler führen ihre Forschung auf dem Max Planck Campus in Tübingen fort mehr

Schule zu Besuch

14. November 2019

Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik und die Geschwister-Scholl-Schule in Tübingen kooperieren bei der Förderung des MINT-Forschungsnachwuchses mehr

Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik und die Geschwister-Scholl-Schule kooperieren bei der Förderung des MINT-Forschungsnachwuchses. mehr

Neues MRT-Verfahren könnte für die frühzeitige Bestimmung einer zerebralen Ischämie in Echtzeit wegweisend sein mehr

Augenbewegungen während einer Gesichtserkennungsaufgabe mehr

Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik ehrt Milad Isaac für erstklassige Leistung mehr

Auf neurobiologischer Ebene unterscheidet sich die Erregung nicht zwischen den Geschlechtern mehr

Auf neurobiologischer Ebene unterscheidet sich die Erregung nicht zwischen den Geschlechtern mehr

Zur Redakteursansicht