Hamid Noori erhält DGPPN-Preis 2018

DGPPN zeichnet herausragende Arbeiten und Projekte in den Kategorien Wissenschaft, Versorgung und Gesellschaft aus

1. Dezember 2018

Mit einer Reihe von Preisen zeichnet die DGPPN, die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde, jedes Jahr innovative und herausragende Arbeiten und Projekte aus, die einen neuen Zugang zu psychischen Erkrankungen, ein neues Verständnis von Diagnostik und Therapie sowie mehr Wissen über ihre Ursache, Entstehung und Verbreitung vermitteln. Die Preise mit einem Gesamtvolumen von rund 100.000 Euro wurden auch diesmal im Rahmen des DGPPN Kongresses verliehen.

PD Dr. Dr. Hamid R. Noori

In der Kategorie Wissenschaft erhält PD Dr. Dr. Hamid R. Noori, Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen den DGPPN-Preis zur Erforschung von psychischen Erkrankungen. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit verliehen.

Die Forschung des Preisträgers ist an der Schnittstelle zwischen Mathematik, Physik, Neuropsychopharmakologie, Elektrophysiologie und Neurobildgebung angesiedelt und verfolgt das Ziel, das Verständnis der vielschichtigen neurobiologischen Prozesse, die psychiatrischen Erkrankungen zugrunde liegen, zu verbessern. Der Preisträger beschäftigte sich dabei u. a. mit der Identifikation von Veränderungen im Neurotransmitterspiegel nach Alkoholkonsum.

Zur Redakteursansicht