Ultraniederfield Magnetresonaztomographie

Warum ULF-MRT?

In den letzten Jahren hat sich die Ultraniederfeld-Magnetresonanztomographie (ULF MRT) zu einem Werkzeug entwickelt, das mit anderen bildgebenden Verfahren wie der Magnetpartikel-Bildgebung oder der Magnetoenzephalographie kombiniert werden kann. Das volle Potenzial der Niederfeld-MRT wird jedoch nicht annähernd ausgeschöpft.

In diesem Projekt haben wir ein hochmodernes Ultraniederfeldsystem unter Verwendung einer Detektionsspule auf der Basis einer supraleitenden Quanteninterferenzvorrichtung (SQUID = Superconducting QUantum Interference Device) mit Hyperpolarisationstechniken basierend auf Overhauser Dynamic Nuclear Polarisation (ODNP) und Parawasserstoff kombiniert.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere englischen Seiten. 

Zur Redakteursansicht